Anarchisten- und wie damit umgehen

Gerade erst bin ich auf einen älteren Beitrag (Juni 2015)  von Christoph Hörstel auf der Webseite der Deutschen Mitte gestossen, indem er seine Meinung im Bezug auf den Menschen „Larken Rose“ zum besten gibt. Die Überschrift dieses Beitrags lautet „Anarchisten und wie damit umgehen“.

Die Aussage von ´Christoph Hörstel lautet; (Quelle: Anarchisten- und wie damit umgehen)

„Larken Rose, ein sehr sympathischer junger Amerikaner, er ist der Ansicht, alles Regieren sei SCHLECHT. Er sagt auch, „politischer Aktivismus“ bringe nichts. Ich werde nicht mit ihm Kontakt aufnehmen, um ihn zu überzeugen, dass er falsch liegt. Ich sehe das allerdings etwas anders, möglicherweise deutlich einfacher:
1. Schlechtes Regieren ist schlecht. Was ist gutes Regieren? Das allen Menschen dient und die Schöpfung bewahren hilft. Ethisches Regieren also. „Regieren heißt dienen – nicht herrschen“ – so steht’s im DM-Programm, das muss durch die VERFASSUNG festgeschrieben werden, die Bevölkerung braucht MEHR MITSPRACHE auf allen Ebenen – und transparente Entscheidungen.
2. Politischer Aktivismus, der Menschen aufweckt und zur Aktivität bringt, dass sie sich selbst etwas zutrauen – und mit anderen politisch etwas bewirken, das Punkt 1) Realität werden lässt, das ist ein guter und zielführender Aktivismus. Und es ist im Sinne von Rupert Sheldrake und seinem morphogenetischen Feld praktisch wurscht, wo jemand anfängt zu wirken, solange die Motivation stimmt. Also nicht, wie Larken Rose, sich mit allen anlegen, sondern: gelten lassen, die Zielsetzung schärfen, das Vorgehen besser ausrichten, und dies alles bewirkt dann etwas GUTES, nichts ist vergeblich. Schade, wie Rose auf denen herumhackt, die das Bewusstsein für Probleme wecken. Etwas arrogant.“


Meine persönliche Meinung

Ich schätze Christoph Hörstel für seine Bemühungen um Aufklärung und Aufdeckung von politischen und sozialen Problemen und Misständen. Jedoch finde ich es eher seinerseits ein wenig arrogant zu sagen “ Also nicht, wie Larken Rose, sich mit allen anlegen, sondern: gelten lassen“. Ich habe schon einige Ausführungen von Larken Rose gelesen und gehört und aus meinem Verständnis heraus, bin ich nicht der Ansicht, dass Larken Rose sich mit „allen anlegt“. Ob es nun sein Buch „The most dangerous Superstition“ ist, oder seine Ausführungen in seinen Videos wie „Politischer Aktivismus ist schlimmer als nutzlos“, in all seinen Beiträgen vermittelt er seinen Standpunkt und seine Sichtweise der Dinge in einer lockeren Art und Weise, und meiner Meinung nach, auch nüchtern und sachlich betrachtet. Gleich zu Anfang seines Videos „Politischer Aktivismus ist schlimmer als nutzlos“ sagt er; „Zuerst muss ich viele Leute erst einmal beleidigen und beschimpfen und es wird noch besser, die Leute die ich beleidigen und beschimpfen werde, sind sehr gute Menschen, mit sehr guten Absichten die sich stark dafür einsetzen woran sie glauben“. Nur anhand dieses kleinen Beispiels, fasse ich diese Worte weder als Beleidigung noch als Beschimpfung auf, ferner unterstreicht Larken die „guten Absichten der Menschen, die sich stark dafür einsetzen woran sie glauben“, auch wenn dies seiner Meinung nach kontraprodukiv ist. Ich kann die Argumentation eines Larken Rose in jeder Hinsicht gut nachvollziehen und begrüße diese Denkweise, weil er meiner Meinung nach größtenteils richtig argumentiert und richtig liegt. Zurück zu Herrn Hörstel. Mein lieber Herr Hörstel, sie wollen ein Mann des Volkes sein und schreiben einem Rothschild einen Brief. Was soll das ? Mit dem größten Feind der Menschheit, dessen Dynasty über Jahrunderte soviel Elend und Leid über die Menschheit gebracht hat, mit so einer Familie verhandelt man nicht. Was sind Sie ? Ein weiterer Bittsteller, der darauf hofft, das die DM von einem Rothschild finanziert wird, um dann der Familie im Gegenzug einige Gefallen zu tun, oder was ? Was glauben Sie eigentlich wie Politik funktioniert ? Glauben Sie ernsthaft daran, sie ziehen in den  Bundestag ein, und alle anderen Parteien verbeugen sich vor dem Wahlprogramm der DM ? Sie werden im Labyrint der Verwaltung und der Paragraphen umherirren und soviele faule Kompromisse eingehen, dass von den eigentlichen Wahlversprechen nichts mehr übrig bleibt, was sie realisieren könnten. Weder die „Deutsche Mitte“ noch irgendeine andere Partei wird es schaffen, das System von innen heraus zu reformieren, weil der ganze Regierugskörper voller Krebsgeschwüre (Politker) ist, und sich seine Metastasen (NGOs, Lobbyisten der Hochfinanz,Pharma,Industrie) mittlerweile in jedem Körperteil eingeniestet haben und den Körper vollständig in Besitz genommen haben. Lassen sie diesen Körper sterben und beschäftigen sie sich lieber damit, wie man der Seele (das Volk) eine Transformationen in einen gesunden Körper ermöglichen kann. Ich bin kein Politikwissenschaftler, aber vielleicht kann man diesen neuen Körper zum Beispiel „Volksrat“ oder „Volksvertretung“ nennen. In diesem Körper werden dann freiwillige Menschen das freie Volk repräsentieren und unterstützen.

 

 

akonrad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.