Die Herrscher des öffentlichen Raumes

Im folgenden Artikel wird die These untermauert, dass viele der Flüchtlinge real Invasoren sind, welche nun schon Herrschaftsansprüche stellen, ihre Reviere und Straßen ausgewählt haben, in welchen sie nun mit Gewalt ihre Herrschaft jeden Tag von neuem begründen und ausbauen.

Die Politik ist sowohl für ihre Existenz verantwortlich, als auch dafür, dass sie Gewalt ausüben können, weil die Justiz fehlt, welche sie nach spätestens 3 Verbrechen aus dem öffentlichen Raum durch endgültige Abschiebung oder Internierung ENTFERNT.

Es bedeutet, jeder müsste auf die Idee kommen, dass Merkel und das Parteien-Kartell mit dem Islam und mit gewalttätigen Migranten kollaborieren bzw. für deren Gewalt DIREKT verantwortlich sind.
Verantwortlich, weil sie GAR NICHTS dagegen tun und alle  Verbrechen medial kaschieren mit “Mann”, “Männer” oder “Jugendliche” oder ganz leugnen, indem Terroranschläge mit “Allahu Akbar” – Begleitmusik als psychische Gestörtheiten heruntergespielt werden, anstatt diese als Eroberungs-Feldzüge von Einzelkämpfern zu werten.

Laut, offen und unverblümt; eine Armee von jungen, aggressiven und zum Teil kampferprobten „Schwarzköpfen“ hat weite Teile des öffentlichen Raumes erobert – und manifestiert ihren Machtanspruch coram publico. Nicht mehr die gesellschaftliche Partizipation ist von alleinigem Interesse, sondern auch ihre Führungsprämisse soll dadurch bezeugt werden. Die Phalanx des politischen Islam gebärdet sich eben immer wieder in typischer „Besatzer-Mentalität“. 

Bekanntermaßen entbehrt diese komplett jeder Form der Dankbarkeit, Höflichkeit oder gar Empathie. Aber gerade deshalb ist sie prädestiniert für die bekannte und oft vom örtlichen Imam induzierte orientalisch-islamische Hybris, dem damit einhergehenden Chauvinismus, um schlussendlich in dem, uns bereits sattsam bekannten, Herrenmenschen-Gebaren zu kulminieren, welches teilweise schon 12-jährige Muslim-Milchbärte an den Tag legen.

Die ominösen „Südländer“

Jetzt reicht’s: Schluss mit dem politisch korrekten Wahnsinn!

Alleine schon durch ihre schiere Anzahl dominieren sie bereits vielerorts das Straßenbild, die Fußgängerzonen sowie Einkaufszentren. Gleichwohl sorgen allabendlich nicht wenige von ihnen auf der Suche nach „Respekt“ nicht nur in den hippen Ausgehvierteln der Großstädte für Angst und Schrecken. Nahezu täglich nehmen wir Morde, Vergewaltigungen und andere Kapitalverbrechen zur Kenntnis, oftmals ist hierbei von ominösen „Südländern“ mit „dunklem Teint“ als Täterprofil die Rede.

Ein Wochenende ohne die berüchtigten „Streitereien“ unter „Männergruppen“ ist mittlerweile undenkbar. Die beschwichtigenden Medien benutzen jedoch, anstatt Roß und Reiter deutlich zu benennen, zur einseitig verzerrten Darstellung dieser Vorgänge gerne Euphemismen, Chiffres und wenn es nicht anders geht, auch dreiste Lügen. Eine undefinierbare Verschleierungstaktik. In wessen Interesse auch immer.

Nichts soll offenbar diese synthetische und trügerische öffentliche „Ordnung“ stören, auch wenn marodierende Banden von Halbwilden in Kompaniestärke, die darüber hinaus größtenteils auch noch bewaffnet und religiös aufgeladen sind, durch die Innenstädte wüten,  – und in ihrer Rage weder gezählt, gemaßregelt oder gar bestraft werden können. Die oft unterbesetzten und eingeschüchterten Polizeikräfte werden der Unholde einfach nicht Herr. Wahrscheinlich ist dies politisch auch gar nicht gewollt.

Morgens, halb sieben in Deutschland, 2017


 

Ursachenforschung

Lesen Sie, in welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen erwartet.

Es ist kein Geheimnis, dass in höchsten bundesrepublikanischen Kreisen ein offen linksdominiertes Weltbild antizipiert wird, welches die oben genannten Zustände natürlich maßgeblich begünstigt, in dem es „Zugewanderte“ stets als Opfer und faktisch als komplett schuldunfähig ansieht. Weil nämlich anstelle von Normalität und gesundem Menschenverstand Ideologie und Weltverbesserungs-Wahnsinn in den Fokus der Wahrnehmung gerückt sind und von den „Eliten“ auch so vorgelebt werden. Eine „christlich-bürgerliche“ Bundeskanzlerin, die offen von bekennenden Linksradikalen und Anarcho-Punks hofiert wird – und gleichzeitig fast niemand darüber empört ist, verdeutlicht diese Disparität einmal mehr. Auch dass diese unsäglichen Grünen der vollkommen wesens –und sinnentkernten Kanzlerinnen-CDU zwischenzeitlich näher zu stehen scheinen, als eine wiedererstarkte bürgerlich-liberale FDP müsste eigentlich alle Alarmglocken bei den Bürgern schrillen lassen.

 

Die grüne Destruktion

Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

Immer wieder erstaunlich – die enorme Macht, der sich scheinbar durch alle Institutionen geputschten Grünen. Denn trotz vergleichbar geringen 8,9 % auf Bundesebene besitzen sie immer noch die Meinungsfüherschaft – siehe unsere nahezu komplett umgepolte „Flüchtlingskanzlerin“, sie dominieren vielerorts immer noch den gesellschaftlichen Diskurs und sitzen zugleich in wichtigen Schlüsselpositionen. In Lehrerzimmern ebenso, wie in Redaktionsstuben, Umweltbehörden, Anwaltskanzleien und natürlich in allen bekannten linksradikalen NGO´s – namentlich Amnesty, Pro Asyl, Amadeo-Stiftung und wie sie alle heißen mögen.

Die zahlreichen „Geflüchteten“ haben insbesondere seit 2015 innerhalb dieser linksgrünen Zirkel einen dermaßen großen Hype entfacht, dass viele der vermeintlich „Guten“ vielerorts berauscht von sich selbst und ihrem hehren Wesen sind, somit die absurdesten Forderungen jenseits jeglicher politischen Vernunft oder Machbarkeit stellen und auch durchzusetzen im Begriff sind. Einem jeden „Ankommenden“ wird vorbehaltlos geholfen – selbst wenn dieser hochgradig kriminell ist und Unterschlupf bei den bekannten Araber-Clans gefunden hat. Die eigenen, aber andersdenkenden Landsleute indes, werden offen angefeindet, bekämpft, angezeigt oder auch existenziell vernichtet.

Migrationswaffe und Einschüchterungsversuche durch die Politik


 

Die Hypermoral im politischen Feuilleton

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Eine Partei, getragen von so viel infantiler Naivität, dass sie jedes Blümchen und jedes Bienchen schützen wollen, im Umkehrschluss aber grausamste Schächtrituale in islamischen Hinterhof- Schlachtereien als Religionsfreiheit ihrer „Schutzbefohlenen“ einstufen, sowie deren Gewalt- und Brutalitätsorgien auf deutschen Strassen mit stoischer Ruhe hinnehmen, stellt sicherlich keine Lösung dar – sondern ist vielmehr ein Teil des Problems. Bündnis 90 – die *Flüchtlingspartei* par excellence. Im Pressezentrum des Bundestages diktieren diese mit wenigen Ausnahmen überwiegend deutschfeindlich gesinnten Politiker den anwesenden Journalisten ihre krude Weltsicht in die Blöcke, die Tags darauf zumeist exakt so in den „Qualititäs“-Medien von TAZ, der „Zeit“ bis hin zu Prantls „Süddeutscher“ nachzulesen sind. In elaboriertem Soziologie-Neusprech, versteht sich. Derweil versuchen zwischenzeitlich ganz andere Kräfte ihren Nutzen aus dieser indifferenten Nachrichtenlage zu ziehen.

Wohlfeile Empörung und mit erhobenem Zeigefinger vorgetragene Hypermoral im politischen Feuilleton kennzeichnen die Berichterstattungsrichtlinie zwischenzeitlich. Und immer wieder; das Totschlagargument von Toleranz und Weltoffenheit, einhergehend mit der Warnung vor „Fremdenfeindlichkeit“. Von Objektivität, kritischer Distanz oder gar Neutralität als Redaktionsmaßstab, gibt es indessen nahezu keine Spur mehr. Das kommt wohl davon, wenn man als linksgeprägter Journalist ausschließlich seine eigenen Texte liest – und nicht mehr willens, oder in der Lage ist, über den Tellerrand zu blicken. Oder niemals aus der Haustüre geht.

Kiel: Polizei verzichtet bei Flüchtlingen auf Ermittlungen

 

„Strategie der Spannung“

Mündige Bürger wollen sich nicht mehr wie kleine Kinder behandeln lassen

Man könnte fast glauben, dass in den elitären „Machtzirkeln“ bewusst eine sogenannte „Strategie der Spannung“ erzeugt wird, die schlussendlich in bürgerkriegsähnlichen Zuständen mündet und dadurch indigene Bevölkerungsüberschüsse sozialverträglich „abbaut“, um eine neue Gesellschaft zu kreieren. Niemand kann in Zeiten des Internets mit seinen schier unendlichen Informationsmöglichkeiten so naiv sein und glauben, dass ein Vielvölkerstaat unter einer kommunistisch-islamisch orientierten Führung erstrebenswert sei, oder gar funktionieren könnte. Nichts, was wider die Natur des Menschen und dessen Selbstbestimmungsrecht geht, wird über längere Zeit Bestand haben. Eine universelle Erkenntnis.

Bis dieser Sachverhalt jedoch allen restdeutschen Wahlberechtigten, von denen bekanntlich 2/3 die Systemparteien präferieren, einleuchtet, gilt weiterhin die These:

Deutschland, das Land, in dem Kulturfremde gut und gerne leben. Natürlich auf Kosten derer, die schon länger hier sind.

Quelle: journalistenwatch.com – Mein Dank an „Götz“, sagt Maria Lourdes!

 

Das Ende der Gerechtigkeit

Der Vorsitzende des  Deutschen Richterbundes schlägt Alarm

  • 150 000 Haftbefehle derzeit nicht vollstreckt
  • Abgelehnte Asylbewerber werden nicht abgeschoben
  • Diebe und Körperverletzer kommen straffrei davon, während Falschparker und Temposünder gnadenlos verfolgt werden

Jens Gnisa ist Vorsitzender des Deutschen Richterbundes, der größten Berufsorganisation der deutschen Richter und Staatsanwälte. Täglich erlebt er, wie der Rechtsstaat durch die Politik ausgehöhlt wird und sich normale Bürger in unserem Land nicht mehr sicher fühlen. Sie misstrauen dem Staat, sehen sich aber in Kleinigkeiten drangsaliert: falsch parken wird geahndet, Diebe und Schläger lässt man laufen; Haftbefehle werden nicht vollstreckt, das Ausländerrecht zeigt eklatante Schwächen.

Gnisa schildert, wie die Unabhängigkeit des Rechtsstaates, einer der Grundpfeiler unserer Demokratie, massiv beschädigt wird. Und in eindringlichen Worten fordert er, ihn jetzt zu stärken. Ansonsten droht das Ende der Gerechtigkeit.

Ein wütendes Buch über Gerechtigkeit und die Justiz

Das Ende der Gerechtigkeit

Auch in einem Interview mit dem Spiegel zu seinem Buch spricht Jens Gnisa Klartext:

»Manche politischen Entscheidungen kann ich nicht nachvollziehen. Dass derzeit 150 000 Haftbefehle gegen Menschen, die eigentlich ins Gefängnis müssten, nicht vollstreckt sind, darf sich ein Staat nicht erlauben. Ähnliche Vollzugsdefizite gibt es im Ausländerrecht, da wird das Recht oft durch Moral überlagert. Für den einzelnen abgelehnten Asylbewerber, der abgeschoben werden soll, kann man ja Sympathien haben, aber das Recht muss das Gesamte sehen: Asyl ist Aufenthalt auf Zeit, für einen beschränkten Personenkreis. Und wer kein Asyl erhält, muss zurückkehren. (…)

Vor allem aber bemängele ich die vielen Duldungen für Leute, die eigentlich ausreisen müssten. Wir haben über Jahrzehnte die Dinge schleifen lassen. Die Ausländer, die uns Probleme bereiten, etwa die Kurden in Duisburg-Marxloh oder die Araber-Clans in Berlin, das sind alles Geduldete.«

 

Schweigekartell bei der Polizei?

Polizist: „Strikte Anweisung, über Vergehen von Flüchtlingen nicht zu berichten“

Oberstaatsanwalt über seine Erfahrungen

„Junge arabischstämmige Gewalttäter verachten unser Land“

 

Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland

 
Die Ver­ein­ten Natio­nen for­dern für die EU-Länder wie Deutsch­land, Frank­reich und Ita­lien einen »Bevöl­ke­rungs­aus­tausch« mit Migran­ten aus Nah­ost und Nord­afrika. Offen­kun­dig ist der Asyl-Tsunami von lan­ger Hand geplant.In dem erst jetzt bekannt gewor­de­nen UN-Bericht »Repla­ce­ment Migra­tion« (ST/ESA/SER A./206) der Bevöl­ke­rungs­ab­tei­lung der UN (UN Popu­la­tion Divi­sion) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutsch­lands für 11,4 Mil­lio­nen Migran­ten gefor­dert, auch wenn das inner­halb Deutsch­lands zu sozia­len Span­nun­gen (»rise to social ten­si­ons«) füh­ren werde.
Der Kampf gegen Wider­stände in der Bevöl­ke­rung beim Bevöl­ke­rungs­aus­tausch sei jedoch erfor­der­lich, um Wirt­schafts­wachs­tum zu erzie­len. Das alles diene den Inter­es­sen der Indus­trie. Welt­weit unter­stüt­zen Wis­sen­schaft­ler die­ses Ziel.

Auch Jim Yong Kim, Prä­si­dent der zur UN gehö­ren­den Welt­bank, hat im Okto­ber 2015 ver­kün­det, dass der »Bevöl­ke­rungs­aus­tausch« in Europa ein »Motor des Wirt­schafts­wachs­tums« werde (»engine of eco­no­mic growth«), um mit allen Mit­teln im Sinne der Welt­wirt­schaft den demo­gra­fi­schen Wan­del zu bekämpfen.

Die Bun­des­re­gie­rung hat vor weni­gen Tagen bei einem ver­trau­li­chen Tref­fen in St. Augus­tin bei Bonn intern klar­ge­macht, wor­auf sich die Minis­te­rien künf­tig ein­stel­len müs­sen: Man erwar­tet bis Ende 2016 in Deutsch­land bis zu zehn (!) Mil­lio­nen Asy­lan­ten. Was auf den ers­ten Blick für den durch­schnitt­li­chen Bür­ger noch völ­lig absurd klingt, kann man aller­dings schon jetzt mit Fak­ten belegen.

Man muss nur dazu wis­sen, dass die Bun­des­re­gie­rung für jeden Asy­lan­ten mit (min­des­tens) zwei Fami­li­en­nach­züg­lern rech­net. Die Rech­nung lau­tet also: 2014 gab es ins­ge­samt 300 000 Asy­lan­ten (das sind mit Nach­züg­lern etwa 900 000).

2015 wer­den es deut­lich mehr als eine Mil­lion (mit Fami­li­en­nach­zug also min­des­tens drei Mil­lio­nen) sein und für 2016 rech­net man mit ähnlich hohen oder gar noch stei­gen­den Zah­len (also aber­mals inklu­sive Nach­zug min­des­tens drei Mil­lio­nen Men­schen. Es kön­nen aber auch leicht vier oder fünf Mil­lio­nen Men­schen werden.

Die Ver­ein­ten Natio­nen nen­nen das alles ver­harm­lo­send »Repla­ce­ment Migra­tion«. Dabei wer­den Völ­ker mit dem Segen der UN ein­fach von ande­ren ver­drängt und ersetzt. Die UN haben auch schon einen Vor­schlag, wie das alles finan­ziert wer­den soll: Die Deut­schen sol­len das Ren­ten­al­ter im ers­ten Schritt auf 72 und im zwei­ten Schritt auf 77 Jahre hochsetzen.

Nur so kann man die vie­len neuen Mit­bür­ger dann im »Mekka Deutsch­land« ernäh­ren und betüd­deln. Die Deut­schen, die sich so selbst ver­drän­gen, haben schließ­lich auch etwas davon: Sie dür­fen Fähn­chen schwen­ken, die Neu­bür­ger will­kom­men hei­ßen und ihnen Brote schmieren.

 

 

Andrew Connors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.