Freimaurerei, Zionismus und messianische Sekten

Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen. Wer die Gegenwart nicht versteht, kann die Zukunft nicht gestalten.“ Hans-Friedrich Bergmann
 

 
Danke Oliver, für diese hervorragende Zusammenfassung.

Oliver Zumann Youtube Kanal

Chabad Lubawitsch: Eine jüdisch- messianische Sekte

Posted by Maria Lourdes – 05/08/2014

Seit 1932 hatten die Amerikaner keine Wahl mehr, was die Präsidentschaftswahlen betrifft. Roosevelt war unser Mann; jeder Präsident seit Roosevelt ist unser Mann gewesen.”(Quelle: Harold-Wallace-Rosenthal-Interview)

LubawitschChabad Lubawitsch ist eine jüdisch- messianische Sekte, die glaubt, dass biblische Prophezeiungen erfüllt werden müssen, bevor der Messias kommt. Anhänger der Sekte werden als Lubawitscher- oder Chabad‑Chassidim bezeichnet.

 

Zum Verständnis:

Im Judentum gibt es 2 Messiasse (Moschiachs): Ben Yosef soll dem Ben David den Weg ebnen und im Krieg gegen Israels Feinde sterben.

Beide sind menschlich – Ben David werde König über die ganze Welt.

Benannt ist die Dynastie nach dem Ort Ljubawitschi, einem Dorf nahe Smolensk im äußersten Westen Russlands, historisch im Großfürstentum Litauen gelegen, das von 1813, als sich der zweite Rebbe der Chabad-Dynastie Dov Ber dort niederließ, bis zur Evakuierung 1915 in den Wirren des Ersten Weltkrieges das Zentrum der Bewegung bildete. Ihr heutiges Zentrum ist in Crown Heights in Brooklyn, New York am 770 Eastern Parkway. Oft auch nur „770“ bezeichnet

Als „Chabad“, ein Akronym aus hebräisch Chochma („Weisheit“), Bina („Erkenntnis, Verständnis“) und Daat („Wissen“), bezeichnen sich chassidische Gruppen, für die diese drei Begriffe (Sephiroth) aus der Kabbala (mystische Tradition des Judentums) von zentraler Bedeutung sind.

Chabad Lubawitsch ist mit seinen Institutionen und Emissären (Schluchim) in rund 70 Ländern vertreten. 

Die Chabads sind in allen wichtigen Regierungen der Welt sehr einflussreich, aber am meisten in Moskau, Washington und Jerusalem. Die Jerusalem Post am 19. Oktober 2001 gab eine Zusammenfassung der Chabad Lubawitsch als: “eine starke Kraft mit 2.600 Institutionen auf der ganzen Welt. Sie ist eine Organisation mit immensen weltweiten Finanzressourcen . . . Ihr Einfluss kann nicht überschätzt werden.

Obama Rabbi Yossi BrackmanChabads größter Einfluss ist zweifellos in den USA.

(Obama mit Rabbi Brackman Chabad Direktor Chicago)

 

 

Zitat von Buch- Autorin Sue Fishkoff: „The Rebbe’s Army: Inside the World of Chabad-Lubavitch““…Chabads Mann in Washington DC kennt die Namen und die Telefonnummern von in etwa allen Kongressabgeordneten, Senatoren und ausländischen Botschaftern in der Hauptstadt der Nation aber er kennt auch ihre legislativen Assistenten, die Sekretärinnen und die Menschen, die ihre Büros reinigen…”  Der ehemalige Vizepräsident Al Gore ist Chabad (Beweis hier)

Chabad nimmt an der AIPACs Jahres-Konferenz teil – und ein guter Chabad-Freund im AIPAC sagte um was es alles geht: Wir müssen den Kongress dazu bewegen, das zu verstehen, was wir verstehen.”

Putin Ben Lazar ChabadAuch in Moskau ist der Einfluss Chabads allmächtig. Der Leiter der Chabad in Russland, Berel Lazar (links mit Putin) sagte:

„... Nie zuvor hat ein russischer oder sowjetischer Führer so viel  für die Juden getan, wie Wladimir Putin. Es ist in jeder Hinsicht beispiellos. In Gesprächen mit mir hat Ariel Sharon wiederholt betont, dass der Kreml der größte Freund der Juden und Israels sei.

…Jetzt sind viele russische Bürgermeister, Provinz-Gouverneure und Minister jüdisch. Dies ist jetzt Norm!

Chabads Einfluss in Jerusalem und auf Benjamin Netanyahu

Nethanjahu ChabadIn diesem Video befiehlt Rebbe Schneerson dem demütigen Netanjahu mehr (zur Erfüllung der biblischen Prophetien) für das Kommen des Messias zu tun. Netanyahu antwortet: “…Wir tun es – wir tun es…”. Ernannte der Rebbe hiermit Netanjahu als Ben Yosef? 

Netanyahu sagte, dass seine Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2009  von Rebbe Schneerson inspiriert gewesen sei. Nicht wenige Juden vermuten, dass Netanjahu Messias Ben Yosef sein könnte.

 

Der Neue Pakt: Israels Oberrabbiner fordert den 3. Tempel des Antichristen für die Eine-Weltreligion auf dem Tempelberg in Jerusalem JETZT

Das überraschende Bündnis zwischen Russland und Israel ist ein Schlag ins Gesicht der USA – und scheinbar ins Gesicht des Puppenspielers der USA, der London City.

Jedoch, als Entwicklung der hegelschen Dialektik könnte es eine plangemässes Ereignis   sein.
Der grosse NWO-Plan ist in der Bibel verankert. Die Rothschilds sind Talmudisten-Sabbatäer-Frankisten-Satanisten und arbeiten eng mit den Jesuiten zusammen, die die katholische Kirche verwalten, als deren Oberhaupt die Kirche Satan ernannt hat. 

Nun kommt eine Bombe unter den Frieden. Israel nun Basis der NWO Eine-Weltreligion  (The Times of Israel 9.Juni 2016. Netanyahu ist dagegen – aber viele Zeloten sind Feuer und Flamme dafür!)

Der Oberrabbiner Israels David Lau, verlangt nun dringend  die Aufführung  des 3. Tempels auf dem Tempelberg für die eine Weltreligion  – und Papst Franziskus, das Oberhaupt dieser EineWeltreligion, und   hier,  legt sich ins Zeug um dies zu verwirklichen.

Dies ist satanisch und wird die muslimische Welt in Kriegsstimmung versetzen

 Es gibt anscheinend eine Kraft, die die Rothschilds und die Jesuiten lenken:  Educate Yourself 8 Nov. 2015:   Der deutsche Historiker, Wolfgang Eggert, sagt die Rothschilds seien Marionetten der chassidisch-jüdischen Sekte, Chabad Lubawitsch.
Eggert glaubt, Deutschland und Israel seien im chassidischen Fadenkreuz. “Deutschland, weil die Chassidim aus der Bibel /Talmud lesen, dass dieses Land der Feind der Juden sei und  getötet werden müsse. Israel müsse brennen, um die Prophezeiung von Harmageddon zu verwirklichen. Darüber hinaus wiederholen sie einen machiavellistischen, strategischen “Trick”: das Opfer der europäischen Juden im Zweiten Weltkrieg ( “Shoah”), was ihnen  ihr eigenes Land – Israel – brachte. Eggert zitiert einen weiteren Lubawitscher Rabbi: “Wenn wir die Kette der erschreckenden Ereignisse mit einem chassidischen Auge untersuchen [seit d. 11, Sept.], sehen wir, dass die USA in Richtung der Erfüllung seiner historischen Rolle gedrängt werden, um die  Welt die Sheva Mizwot  [dh Noahide Gesetze] zu lehren.”

 

Laut Eggert nennen sich Freimaurer seit jeher “Noachide” und integrierten die Statuten in ihre Verfassung von 1723. Somit sind Freimaurer der Chabad Lubawitsch hörig.

APutin-chabadistsm 25. Juli 2014 schrieb ich einen Artikel über die  Chabad Lubawitsch, die heutigen Pharisäer, Talmudisten. Sie üben kolossalen Einfluss über Juden aus, darunter auf Netanyahu, der glaubt der Ben Josef zu sein, der dem ben David den Weg durch einen apokalyptischen Krieg eben soll. Auch der Judenkönig, Putin, unterliegt einem Lubawitscher Chabadnik, Rabbi Berel Lazar. 

 

 

M.K.Styllinski at Infrakshun  Das Ziel der Chabadniks (oder Lubawitscher) ist es,  in der biblischen “Endzeit“, die Weltgeschehnisse  in Einklang mit Prophezeiungen, die mit der  Wiederkunft des Messias zu tun haben, zu bringen und zu manipulieren. Eine Voraus setzung  dafür ist ein letzter Welt-Brand aus dem die geeigneten, reinen und deutlicherweise jüdischen Menschen gerettet werden,  während der Rest von uns zugrunde gehen werden. Aus dem Chaos wird eine neue jüdische Weltordnung  mit ultra-orthodoxen jüdischen Gesetzen errichtet werden.

Jüdischer Henry Makow 11. Juni 2011: Chabad hat enge Beziehungen zu fast jedem bedeutenden Regierungschef auf der Erde. Ihre Kraft leitet sich von zwei Dienstleistungen ab, die sie den Illuminaten bieten;

  1. Chabad arbeitet mit dem israelischen Geheimdienst in Straf-und Geheimdienstoperationen zusammen.
  2. Sie fördert eine rassistische Ideologie, die die Zionisten ermutigt, schmutzige Taten zu tun.

Chabad Lubawitscher studieren die Kabbalah, die satanische Glaubensrichtung aus dem 13. Jarhundert, die das  moralische Absolute löscht und glaubt, Gott sei “subjektiv”. Chabad glaubt, die Juden seien das auserwählte Volk Gottes und jeder andere sei Müll (obwohl Gott sie vor 2600 Jahren verwarf Jeremia 34:17-22 , und sie haben ihre letzte Chance verpasst, als sie Christus kreuzigen liessen). Chabad-Anhänger  sehen Rothschilds als ideale karitative Juden. – Daniel A. Rothschild lobte  und war engagierter Verfechter der Chabad-Anhänger.

Die Lubawitscher sind ein Zweig der chassidischen Juden, die ihren Glauben aus dem Talmud und hier (der Rothschild Bibel), und der Zohar (beide als Grundlage der Kabbala gesehen) und schließlich der Tanya (oder “Hatanya”) ziehen –  basiert auf  The Protocols of the Elders of Zion”.

Rebbe Menachem Schneerson starb im Jahr  1994. Ausnahmsweise wird er dennoch als den ben David gesehen, der beim apokalyptischen Untergang Israels von den Toten auferstehen werde  (obwohl Juden die Auferstehung leugnen!) und Israel zur Eine-Welt- Herrscher machen werde.

 Die Jerusalem Post brachte am 19. Oktober 2001 eine Zusammenfassung von Chabad Lubawitsch als: eine starke Kraft mit 2.600 Institutionen weltweit. Sie ist eine Organisation mit immensen weltweiten Finanzressourcen . . . In der Tat ist die Chabad eine Bewegung  von monumentaler Bedeutung. Observante Juden sind zutiefst abhängig von Chabad-Emissionen in der ganzen Welt … ihre Rabbiner beherrschen oder sind bereit, jüdische Gemeinden in einer überraschenden Anzahl von Ländern zu dominieren.

Der jüdische Henry Makow 27 June 2012 zitiert Henryk Pajak´s Buch “Letzter Transport nach Katyn” ( 10 04 2010, pp.280-83). Ich habe diese Seiten mit Google übersetzt und die Angaben überprüft.

georgia-guidestine-textDer Leiter der jüdischen Gemeinde in Charkow und angeblich überzeugter “Feind” der Chabad-Sekte, Edouard Hodos, sagte, die Chabad rufe zur Minderung der menschlichen Bevölkerung auf 600 Millionen Nicht-Juden auf (in Übereinstimmung mit den  Georgia Guidestones links), während die Gesamtzahl der Juden in der  Diaspora offiziell auf rund 13 Millionen geschätzt wird.

Chabad hat grossen Einfluss auf Netanjahu, der glaubt der Ben Josef zu sein, der durch einen apokalyptischen Krieg dem ben David, dem Messias, den Weg zu ebnen habe, der die ganze Welt beherrschen soll. Der sehr einflussreiche Rabbi des Judenkönigs Putin ist der Chabad Lubawitscher Berel Lazar. 

Vor diesem Hintergrund kann man sich nun allerlei erwarten.

Mittels Rothschilds und des Vatikans sowie ihrer Superlogen-Freimaurerei, die ganz einfach Judentum für Nicht-Juden ist, können diese scheinbaren Weltherrscher der Chabad Lubawitsch  die Welt auf den Punkt lenken,  die von den Oberhäuptern der London City und dem Vatikan – oder eher von ihrem Oberhaupt, den sie Luzifer nennen gewünscht ist. 

Dieses Bündnis bedeutet “Frieden” in Palästina unter Israels Bedingungen: Den Palästinensern wird ein ganz kleiner Teil des Landes überlassen.

Aber damit sind nicht alle einverstanden:
Haaretz 14 Oct. 2007: 
 Kurz vor seinem Tod protestierte der ehemalige Aschkenazi- Oberrabbiner, Avraham Shapira, gegen den Plan, jüdische heilige Stätten unter ausländische Kontrolle zu stellen.

“Das Land Israel gehört dem Volk Israel und wurde uns durch den Schöpfer der Welt als Erbe gewährt. Weder der Premierminister noch irgendjemand sonst hat das Recht, Gebiete  oder sogar ein Sandkorn des Heiligen Lands, Israels, zu verschenken”, schrieb Shapira. Er unterzeichnete das Dokument zusammen mit dem ehemaligen sefardischen Oberrabbiner, Mordechai Eliyahu.

Die Palästinenser stimmen wohl auch nicht zu.

Chabad Lubawitsch Rabbi Manis Friedman Haaretz 9 June 2009: 

“Der einzige Weg, einen moralischen Krieg zu kämpfen, ist die jüdische Art: Ihre heiligen Stätten zerstören,  Männer, Frauen und Kinder (und Rinder) töten.”

Also, es gäbe wahrscheinlich einen Bürgerkrieg in Israel an dem Tag, an dem  das Heilige Land geteilt wird.

Also, was besagt die Bibel  über Bürgerkrieg in Israel gerade bevor Gott das Kommando übernimmt?
Sacharja 13:7 Schwert, mache dich auf über meinen Hirten und über den Mann, der mir der Nächste ist! spricht der HERR Zebaoth. Schlage den Hirten, so wird die Herde sich zerstreuen, so will ich meine Hand kehren zu den Kleinen.   14: 14 Denn auch Juda wird wider Jerusalem streiten (in diesem letzten apokalyptischen Krieg gegen Jerusalem, den ich als einen Atomkrieg verstehe).

Dies könnte Putin und allen anderen Grossmächten der Welt – wieauch bei Sacharja geschrieben steht – als Gog (Hesekiel 38,39) einzugreifen, der heisseste Wunsch der Chabadniks.

Die Zeichen stehen auf Krieg a la Albert Pike

 

Warum es in Syrien keinen Frieden gibt – Der Yinon Plan

Ein Artikel von Gerhard Wisnewski, aus dem Buch: Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen – 2016

Warum darf es im Nahen Osten einfach keinen Frieden und keine Einigung zwischen Israelis und Palästinensern geben? Nun, erstaunlicherweise führt uns die Antwort auf diese Frage auch zu einer weiteren Ursache der Migrantenwelle in Europa.

Wie manchem sicherlich bekannt ist, besteht die Wahrheit mitunter aus Schichten. So ist der Migrantenstrom in Europa ein wichtiger Bestandteil globaler Strategien (siehe Hooton-Plan, Kalergi-Plan, Barnett-Plan). Aber nicht nur am Zielort, auch am Ausgangsort dieser Welle wird ein Zweck verfolgt – in diesem Fall die Entvölkerung der betreffenden Länder. An anderer Stelle war bereits von der schädlichen Ausreisewelle aus der DDR die Rede. Man kann sich leicht vorstellen, dass eine Abwanderung von Millionen Arbeitskräften verheerende Folgen für das betreffende Land haben kann, im Falle der Migrationswelle zum Beispiel für Syrien und den Irak. Dieser Aderlass trägt natürlich auch zur militärischen und wirtschaftlichen Schwächung dieser Länder bei.

Vom Euphrat bis zum Nil

Aber das ist noch nicht der eigentliche Plan. Dieser steht vielmehr im Alten Testament geschrieben, und zwar im 1. Buch Mose, Kapitel 15, Vers 18: „An dem Tage schloss der HERR einen Bund mit Abraham und sprach: Deinen Nachkommen will ich dies Land geben von dem Strom Ägyptens an bis an den großen Strom Euphrat.“ Anschließend werden noch die dort beheimateten Völker oder Stämme aufgezählt.

Dieses den Juden in der Bibel versprochene Land liegt also mitten in dem von den USA geschaffenen nordafrikanischen „Krisengürtel“ zwischen Euphrat und Nil. Interessanterweise ist das eine ziemlich genaue Beschreibung der heutigen Kriegs- und Krisengebiete in der israelischen Nachbarschaft. Sieht man sich eine Karte an, gehören dazu die größten Teile Syriens und des Irak bis hinunter zur Euphrat-Mündung in den Schatt al-Arab, also Gebiete zweier Länder, die von den USA in den vergangenen Jahren an erster Stelle zerbombt wurden.

Ein weiterer Anrainer des Schatt al-Arab ist der Iran. Ferner gehören der Libanon, Jordanien sowie große Teile Saudi-Arabiens und Ägyptens zu dem verheißenen Gebiet. Und natürlich das heutige Israel, das Westjordanland und der Gazastreifen.

Mit anderen Worten, wir reden hier von „Großisrael“ oder „Eretz Israel“. Dieses riesige Land spukt bis heute in den Köpfen fundamentalistischer und orthodoxer Juden herum. Sie bestehen auf diesem „Geschenk Gottes“ und betrachten jedes Nachgeben und jeden Rückzug als reinsten Frevel. Sie sehen also große Teile Syriens, des Irak, Saudi-Arabiens und Ägyptens als ihr gottgegebenes Eigentum an. Und das ist kein Spaß und auch keine Spinnerei, sondern blutiger Ernst.

Tatsächlich waren ja auch bereits Ägypten und Saudi-Arabien (das bis jetzt zu den Verbündeten der USA zählt) Ziel von Destabilisierungs-Maßnahmen. So wurde Ägypten der Muslimbruderschaft durch einen Militärputsch wieder abgenommen und sein legal gewählter Präsident gestürzt und eingesperrt. Mit den Muslimen an der Spitze des Landes wäre es schließlich niemals möglich gewesen, einen Teil Ägyptens einem Großisrael einzuverleiben. Ägypten hat sich als Militärdiktatur wieder einigermaßen stabilisiert (vorübergehend, darf man hinzufügen); Saudi-Arabien und Jordanien zählen ebenfalls noch zu den westlichen Verbündeten.

Auch in Saudi-Arabien hat es jedoch bereits erste Unruhen und Umsturzversuche gegeben. Seit geraumer Zeit ist das Land auch Ziel westlicher Medienpropaganda. Zwar wurden auch Länder destabilisiert und zerstört, die nicht im Bereich Großisrael liegen, wie zum Beispiel Libyen. Das liegt jedoch daran, dass Libyen als regionale Macht und Entwicklungskraft einfach zu stark geworden war. Außerdem wollte Libyens Staatsoberhaupt Gaddafi eine vom Dollar abgekoppelte Währung einführen, welche durch die Ressourcen des afrikanischen Kontinents gedeckt gewesen wäre. Wenn man ein Gebiet zerstören und später unter anderen Vorzeichen wieder aufbauen will, kann man keine starken Nachbarn gebrauchen, die womöglich andere Pläne haben und andere Impulse setzen. Großisrael muss das Machtzentrum im Nahen Osten werden und kann deshalb keine anderen Zentren neben sich dulden.

Warum Assad weg muss

Und die Frage ist ja auch: Weshalb muss eigentlich der syrische „Diktator“ Assad unbedingt weg? Warum ist da kein Kompromiss möglich? Und warum ist auch kein Kompromiss mit den Palästinensern möglich? Antwort: Weil dies, wenn man dem Gedanken eines „Großisrael“ anhängt, nun einmal israelische Gebiete sind. Oder wie es Rabbi Avrom Shmulevic von der Bewegung „Bead Artzein“ (Für das Heimatland) bei einer Demonstration formulierte: „Es wird keinen Frieden geben, solange das gesamte Territorium des Landes Israel nicht unter jüdischer Kontrolle zurückgekehrt ist. (…) Ein stabiler Frieden wird nur dann möglich sein, wenn sich Israel all seinen historischen Besitz wieder zu eigen gemacht haben wird und auf diese Weise sowohl den Suez- als auch den Ormudz-Kanal kontrollieren wird.“ Und: „Wir dürfen nicht vergessen, dass auch die irakischen Ölfelder auf jüdischem Gebiet liegen“ (GlobalSecurity.org: Eretz Israel HaShlema/Greater Israel, ohne Datum).

So also läuft der Hase. Das die irakischen Ölfelder und der strategisch und finanziell äußerst interessante Suez-Kanal ebenfalls in diesem „Großisrael“ liegen, ist natürlich praktisch.

Das Verbrechen an sich

Rabins Friedensbemühungen waren aus der Sicht vieler orthodoxer Juden also nicht irgendein Verbrechen, sondern das Verbrechen an sich – nämlich der Verrat an dem gottgegebenen jüdischen Heimatland. Natürlich kann dessen Eroberung noch einige Zeit dauern, aber das macht nichts. Ganz im Gegensatz zu westlichen Von-der-Hand-in-den-Mund-Politikern denken die entsprechenden Strategen in Jahrzehnten und Jahrhunderten.

Und seit der Ermordung Rabins ist die Schranke auf dem Weg zu „Eretz Israel“ wieder offen: „Netanjahu selbst bekannte sich stolz in einem gefilmten Hintergrundgespräch, >Oslo gestoppt< zu haben“, schrieb Die Zeit am 10. Dezember 2014: „Als Premierminister erwarb er sich vor allem zwei Verdienste: größere Siedlungen und größere Friedhöfe…“

Andrew Connors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.